EN | DE

KOMMT BARRICAID FÜR MICH INFRAGE

TEILE DIESE SEITE:

Barricaid® ist für Patienten gedacht, bei denen ein höheres Risiko für einen erneuten Bandscheibenvorfall, „Bandscheibenkollaps“ und wiederkehrende Ischiasschmerzen (in Rücken und Beinen) besteht. Ihr Arzt kann vor der Operation ermitteln, ob Barricaid® für Sie grundsätzlich infrage kommt, indem er die Höhe Ihrer Bandscheibe anhand eines MRT misst. Die Mindesthöhe muss 5 mm betragen. Wenn während der Operation festgestellt wird, dass der Defekt im Anulus (Loch in der Bandscheibe) größer ist als 6 mm, ist das Risiko, dass bei Ihnen nach gewisser Zeit ein neuer Bandscheibenvorfall auftritt, erhöht.

Die endgültige Entscheidung über den Einsatz eines Barricaid-Implantats fällt immer erst während der Operation.

Die Patientenbroschüre für das Barricaid Implantat können Sie hier herunterladen.

 

$contentBlock.alt

AUFKLÄRUNGSGESPRÄCH

Aufklärungsgespräch bedeutet, dass Sie als Patient alle verfügbaren Informationen erhalten und somit verstehen können, was bei diesem Eingriff passiert. Ihr Arzt wird Ihnen die Therapie, einschließlich möglicher Chancen und Risiken, erläutern. Ihnen wird ein Aufklärungsbogen vorgelegt, den Sie aufmerksam durchlesen sollten.

WARNHINWEISE UND VORSICHTSMASSNAHMEN

Standard-Diskektomien werden mit einer Reihe von Risiken in Verbindung gebracht. Diese umfassen:

  • Abbau von Wirbelsäulenknochen (vertebrale Knochenresorption)
  • Vorwölbung oder Austritt des weichen Innengewebes der Bandscheibe in das Bandscheibenfach durch das Loch, das der Chirurg während der Diskektomie im äußeren Ring der Bandscheibe verursacht; dieses kann Druck auf die Nervenbestandteile ausüben oder diese schädigen. (Bandscheibenvorfall-Rezidiv).
  • Probleme aufgrund der Narkose
  • Mit der Blutbewegung durch den Körper zusammenhängende Probleme (Durchblutungsstörungen)
  • Blutgerinnsel
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Tod
  • Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Austritt von Rückenmarksflüssigkeit
  • Schädigung der Blutgefäße/Blutungen
  • Infektion
  • Beinschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Blutergüsse
  • Blasenprobleme
  • Mit den Nerven zusammenhängende Probleme

Es bestehen auch Risiken, die nach dem Einsetzen des Barricaid-Implantats in Ihrer Wirbelsäule auftreten könnten. Diese Risiken umfassen:

  1. Wanderung des gesamten Implantats oder eines Teils davon aus der ursprünglichen Position in das Bandscheibenfach; dieses kann Druck auf die Nervenbestandteile ausüben oder diese schädigen.
  2. Vorwölbung oder Austritt des weichen Innengewebes der Bandscheibe in das Bandscheibenfach durch das Loch, das der Chirurg während der Diskektomie im äußeren Ring der Bandscheibe anlegt; dieses kann Druck auf die Nervenbestandteile ausüben oder diese schädigen. (Bandscheibenvorfall-Rezidiv).
  3. Absinken oder Einsackung des gesamten Implantats oder von Teilen des Implantats in die Wirbelsäule.
  4. Wanderung des gesamten Implantats oder von Teilen des Implantats von der ursprünglichen Position in das Bandscheibenfach.
  5. Abtrennung der netzartigen Membran des Implantats von der Komponente, die seiner Befestigung dient.
  6. Ablösung der Komponente des Implantats, die seiner Befestigung dient, vom Knochen.
  7. Verringerung der Knochendichte aufgrund einer verminderten Beanspruchung dieses Bereichs
  8. Bruch von knöchernen Strukturen.
  9. Bruch des Implantats.
  10. Empfindlichkeit gegenüber dem Implantatmaterial oder allergische Reaktion auf einen Fremdkörper.
  11. Beschwerden oder Missempfindungen wegen des eingesetzten Implantats.
  12. Reizung der Nervenwurzel, Schädigung beim Einsetzen und/oder Entfernen des Implantats.
  13. Übermäßige Bildung von Narbengewebe.
  14. Operation zur Entfernung des Implantats.
  15. Verstärkter Abbau von Wirbelsäulenknochen (vertebrale Knochenresorption).